image

Kurz nach dem Bundesliga-Finale im Bogenschiessen 2009 hatten wir am dortigen Stand des Händlers Perfect Archery Gelegenheit, uns endlich auch selbst einmal ein Bild von Win&Wins neuestem Wurf, dem TF-Apecs anzusehen. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Perfect Archery, dem Bogensport Zentrum Kassel für die Genehmigung der gemachten Fotos.

Nun ja, der Bogen wirkt in der Hand gehalten deutlich schicker als auf sämtlichen Produktbildern des Herstellers Win & Win. Jedoch überwiegen leider auch die auf allen nur erdenklichen Flächen untergebrachten Logos, Eigenwerbung und Beschriftung alla High-Tech durch Win&Win. Ebenfalls sticht dieses in natura, also in der Hand gehalten deutlich mehr denn je ins Auge, was zumindest auf mit viel zu übertrieben erscheint. Auch die gelblichen Streifen auf dunklem Untergrund auf den Bogenfenster und dem unteren Bereich des Bogens erinnern starkt an Baustellen-Absperrband, sofern der Bogen auf Fotos oder Produkt-Bildern so zu sehen ist. Jedoch verliert sich dieser Eindruck wiederum beim Betrachten in der Hand, macht dem dann doch recht gefälligen Gesamtdesign Platz.

Ebenso ist es mit dem auf der Vorderseite durchgängigen Bügel. Genau so wie auf den Produktbildern und auch unseren Fotos erscheint dieser für das Auge ungewohnt und über-markant hervorzustechen. Auch hier gilt wie bereits bei den farblichen Markierungen: Von diesem Eindruck ist dann beim Bogen in der Hand nichts mehr zu spüren, der Bügel fällt zwar noch immer ins Auge, nun aber nicht mehr ganz so markant. Groteske Darstellungs-Unterschiede also zwischen Produktbildern und den tatsächlich in natura hinterlassenen Eindrücken, auch unsere gemachten Bilder können darüber nicht hinwegtäuschen.

Übrigens ist diese Art des Vorderen Bügels nicht unbedingt auf Win&Wins Erfindergeist zurückzuführen. Denn auch dieses gibt es bereits seit einiger Zeit. Der Belgische Hersteller Greenhorn hat eben solch einen Bogen mit vorderen Bügel im Programm: Greenhorn Sirius. Art und Grobdesign des Win&Win-Bogens TF Apecs scheinen doch recht markant dem des Sirius zu entsprechen.  Dabei fällt auf, dass der Bogen von Greenhorn einen eigenen Klickervorbau benötigt, da deren Durchbrüche auch an der Pfeilposition vor dem Bogen eingearbeitet wurden. Win&Win hingegen hat sich hier auf die Anbindung an die Grundplatte des Bogenfensters im unteren Bereich besonnen. Auch der durch Win&Win völlig neu eingebaute Dämpfer, deren Gewichts-Anlage weit aus dem Bogen nach vorn heraussteht, verleiht dem Win&Win-Bogen dann doch ein eigenständiges unverkennbares Gesamtdesign.

Im Gespräch mit dem Team des Kasseler Bogensport-Händlers erfuhr ich, dass dieser völlig neu in die Bogen-Konstruktion eingelassene Dämpfer nicht mehr radial zu agieren scheint, eher wirkt dieser ausschließlich in axialer Richtung. Beim Probieren bemerkt man dieses auch, denn man kann deren Gewicht leicht in seiner Achse verschieben. Bei Versuchen des seitlichen Bewegung lässt sich der Dämpfer durch entsprechend innen eingebrachte Führungselemente nicht bewegen. Na ja, sagen wir, man merkt zumindest ein wenig spielt. Dieses Spiel ist jedoch deutlich, es müsste sich eigentlich für den Schützen auf eine entweder hörbare oder zumindest vom Gefühl her leicht dumpf schlagende Artikulierung bemerkbar machen. Wir sind gespannt auf nachfolgende Eindrücke verschiedenster Schützen.

So ganz neu ist diese neue Art des Dämpfersystems dann aber doch nicht. Erinnert man sich mal an Anfang der 90er Jahre zurück, so gab es damals bereits solche Systeme. Dort wurde eine feste Einheit in der Stabibuchse für den Mono direkt am Bogen angebaut, in der ein ähnlich funktionierender Axialer Dämpfer befestigt war. Das gesamte Stabisystem hing allerdings dann seitlich leicht schlänkernd an eben dieser Dämpfereinrichtung, konnte ebenso wie die Gewichtseinheit beim TF-Apecs axial verschoben werden.

In Bezug auf die Qualität des neuen Bogens scheint dieser einen noch recht widersprüchlichen Eindruck zu vermitteln, hier gab es bereits auch einige Diskussionen im Bogensport-Forum zum Thema. Angefangen von ungenügender Hersteller-Qualität, mangelhaft retuschierten Konstruktionsfehlern mit scheinbar noch nicht zufriedenstellender Qualitäts-Endkontrolle bis hin zu absoluter Begeisterung ist alles an Berichten dabei. Zurückblickend auf die 2007 völlig übereilte Produkteinführung des Inno Carbons mit nicht klapperiger Wurfarmaufnahme und seitlich überdimensionalem Spiel - dieses auch noch bei der Weltmeisterschaft 2007 in Leipzig den Besuchern aufgefallen - wären solche Nachlässigkeiten nichts neues bei Win&Win. Andere Bögen hingegen laufen bereits seit Jahren unter gleichbleibend sehr guter Qualität, als Beispiel sei hier der bis heute recht verbreitete Bogen Win&Win NX Xpert. Das jedoch Win&Win solche Schilderungen sehr ernst nimmt, hat die Zweitauflage des Bogens Inno Carbon gezeigt, die bekannten Fehler wurden weitestgehend beseitigt, neuere Klagen sind seit dem nicht bekannt.


Win & Win TF Apecs

Win & Win TF Apecs

News: Holger Hüning (c)
Fotos, gemacht am Stand von PA, Bogensport Zentrum Kassel: Holger Hüning (c)

Zum Seitenanfang